Die Küche von Ruth Barry

FINDE ZU DEINER LEIDENSCHAFT und verfolge sie für den Rest deines Lebens. Der erste Rat von den meisten Berufsberatern wird wahrscheinlich so lauten – doch manchmal kommen wir zu dem Punkt, an dem wir etwas gänzlich anderes tun wollen.

FINDE ZU DEINER LEIDENSCHAFT und verfolge sie für den Rest deines Lebens. Der erste Rat von den meisten Berufsberatern wird wahrscheinlich so lauten – doch manchmal kommen wir zu dem Punkt, an dem wir etwas gänzlich anderes tun wollen.

Die Schottin Ruth Barry hat ihre blühende rasante Karriere in der Kunstwelt Londons mit der Unsicherheit eingetauscht, ihr eigenes Geschäft zu betreiben und es mit etwas zu kombinieren, von dem sie bisher nie genug bekommen konnte: Gebäck. Vor sechs Jahren legte Ruth Barry mit nichts als einem billigen Ofen und ein paar Backformen den Grundstein für die Black Isle Bakery – die kürzlich vom Tagesspiegel als eine der vortrefflichsten Bäckereien Berlins ausgezeichnet wurde.

Wir treffen Ruth in ihrer Küche in Berlin, wo sie im vergangenen Jahr die meisten ihrer wachen Stunden verbracht hat. Innerhalb dieser Küche herrscht Magie. Die inmitten der High-End-Modeboutiquen und kleinen Kunstgalerien der Linienstraße in Berlin-Mitte gelegene Black Isle Bakery passt mit ihrer künstlerischen Einrichtung und der schillernden Persönlichkeit ihres Besitzers perfekt in die Umgebung.


Das schwierige erste Jahr

Ruth Barry ist nicht deine traditionelle Bäckerin um die Ecke. Zunächst ging sie am Edinburgh College of Art einem Skulptur-Studium nach. Nach dem Abschluss drei Jahre später zog sie mit der Ambition, Künstlerin zu werden, nach New York. Es folgte ein Praktikum bei Guggenheim und ein Umzug nach London, bis sie in einer Galerie landete, deren Leitung sie später übernahm. Was wie die Verwirklichung eines Traums aussah, war für sie einfach nicht das Richtige: „Ich arbeitete mit einigen der bekanntesten Künstler der Welt an wirklich tollen Projekten. Ich bin aber eine Schaffende und es tat mir nicht gut, Teil einer Maschinerie zu sein, die die Kunstwelt verwaltet. Ich wollte wieder kreativ sein,“ sagt sie, während sie in der Küche ein Zitronenmus zubereitet. Sie gab sich selbst ein Ultimatum von sechs Monaten, um herauszufinden, was sie mit ihrem Leben anfangen wollte. Als die Zeit abgelaufen war, kündigte sie ihren Job und erlernte die Kunst des Backens. Sie absolvierte ein Praktikum in der gehobenen Patisserie Du Pain et Des Idees in Paris, wo sie das Glück hatte, unter dem Bäckermeister Christophe Vasseur zu arbeiten, der ebenfalls eine Modekarriere aufgegeben hatte, um der Welt von Zucker und Eiweiß zu frönen. Dies war ein wichtiger Schritt für Ruth Barry:

„Ich habe nicht dieses Erbe einer backenden Mutter oder Großmutter. Ich wusste, dass ich das nur von den Profis lernen konnte. In Paris lernte ich viel über Vollkommenheit und darüber, den Dingen die Zeit zu lassen, die sie benötigen – es gibt keine Abkürzungen, alles muss von Grund auf richtig gemacht werden. Das war eine wertvolle Erfahrung“ erzählt sie, während die geschmolzene Butter gerade die richtige Temperatur erreicht hat.

 

 

Navn Efternavn Billledetext

”Ich habe nicht dieses Erbe einer backenden Mutter oder Großmutter. Ich wusste, dass ich das nur von den Profis lernen konnte”

Ruth Barry macht das Zitronenmus und die Käse-Sahne-Füllung für eine Roulade, während sie uns von ihrer Kindheit auf der märchenhaften, schottischen Halbinsel Black Isle bis hin zu ihrem heutigen Standort erzählt – nämlich einer der feinsten Bäckereien Berlins.

Die Black Isle Bakery gab es in seiner jetzigen Form nicht von Anfang an. Sie begann mit einem Cateringservice für Partys und Veranstaltungen in London, wo sie den Vorteil hatte, das Publikum und die Leute zu kennen, die all diese Dinnerpartys veranstalteten. 2014 verlegte sie ihr Geschäft und ihren Lebensmittelpunkt dann von London nach Berlin, wo sie ganz von vorne beginnen musste – ohne die Unterstützung von Freunden, Familie oder einem eingebetteten Netzwerk.

„Berlin war anders als London, weil ich hier niemanden kannte“, sagt sie und führt aus: „Hier musste ich um Unterstützung bitten – was sich als nützlich erwies, weil ich zum ersten Mal gezwungen war, die Menschen davon zu überzeugen, dass ich eine Chance wert war.“ Nach einem harten ersten Jahr ist sie glücklich über den Umzug:

„Berlin ist bereit für den nächsten Schritt – für eine Food Revolution. Ich denke, dass wir in uns in einer spannenden Zeit befinden, in der die Gastroszene sich weitgehend verändert. Es ist der Übergang von einem Ort der begrenzten Möglichkeiten und einer bezeichnenden Durchschnittsqualität zu einem Schmelztiegel mit allem von Streetfood bis hin zu High-End-Restaurants.“


Gebäck und Poesie

Üblicherweise ist eine Bäckerei ein kleines Geschäft, in das man hineingeht, sein Brot kauft und wieder geht. Aber nach ihrer Ausbildung in Paris war Ruth Barry klar, dass sie es so nicht haben wollte, sie sagt:

„Als ich meinen Job aufgab und professionell zu backen begann, war mein Ziel immer, irgendwann ein Geschäft zu haben. Doch ich erkannte, dass ich keine traditionelle Bäckerei führen wollte, in der die Besucher nicht verweilen können.“

Das Briefing für die Architekten des Cafés beinhaltete, einen Raum zu schaffen, der einer Kunstgalerie ähnelte. Das Ergebnis sind spärlich eingerichtete Räumlichkeiten mit charakteristischen maßgefertigten Möbeln. Eine Kupferplatte schmückt die Wand und schafft eine eindrucksvolle Rückenlehne, ein Favorit unter den Instagram-versierten Kunden. Und obwohl die primären Materialien Stahl oder Messing sind – kalte, harte Materialien – ist Ruth Barry in ihrem eigenen Raum von Kindheitserinnerungen und Geschichten umgeben. Ein schöner und kurioser Spiegel der jungen Bäckerin, die ihr Herz und ihre Seele in das Geschäft investiert hat:

 

”Ich wollte ein einzigartiges Produkt, bei dem es sich nicht um einen Cupcake oder eine Makrone handelt – all diese supertrendigen Dinge.”

Folge dem Weg zum Gipfel des Hügels, vorbei am Baumhaus und an den von Bienen umschwirrten Ginsterbüschen. Lasse die Heckenkirsche zu deiner Linken.

Diese Stellen an der Wand sind in einfacher blauer Schrift geschrieben und werden nicht unbedingt auf den ersten Blick wahrgenommen. Sie hat Sagen und Kindheitserinnerungen von der Black Isle in Poesie verwandelt, was dem Raum einen Hauch der Schönheit und Mystik der schottischen Küste verleiht.

Ihre Erziehung und ihr Hintergrund finden sich auch in der Auswahl von süßem und salzigem Gebäck, das täglich mit Liebe und aus hochwertigen Zutaten hergestellt wird. Durch ihre Leidenschaft für salzige Backwaren, die auch vegetarisch sind, erkannte sie, dass sie sie selbst machen muss:

„Ich wollte ein einzigartiges Produkt, bei dem es sich nicht um einen Cupcake oder eine Makrone handelt – all diese supertrendigen Dinge. Ich hatte die Plätzchen und Kekse im Kopf, die ich als Kind vergötterte. Wie der schottische Ingwer-Kuchen, einer unserer beliebtesten Kuchen. Ich bin mit diesem Rezept aufgewachsen. Und ich habe eine Leidenschaft für Rezepte, die eine Geschichte erzählen,“ sagt sie.

Wie die Einrichtung ist auch das Gebäck dezent gestaltet. Es gibt keine kunstvollen Zuckergüsse oder übermäßigen Glasuren. Ihre kleinen Torten mit einfachen, saisonalen Füllungen sehen in ihrer Schlichtheit nicht nur gut aus, sondern lassen dich unweigerlich auch von Wochenenden auf dem Land zu träumen beginnen.

„Ich mache nur Dinge, die ich selbst gerne esse. Ich verwende keine Elemente, die ich nicht als unbedingt notwendig erachte. Kürzlich fragte mich jemand, wie ich einen derart authentischen Zitronengeschmack hinbekomme – und wirklich, das Geheimnis ist, es einfach nicht kompliziert zu gestalten. Und natürlich nur die besten Zutaten zu verwenden.“ verrät sie.

 

 

 

Navn Efternavn Billledetext


Bewegt euch

Eine Karriere in der Kunstwelt bringt viele späte Abende mit Vernissagen und Wein mit sich. Ruth Barrys neue Richtung ist weit weg von dieser Route und folgt dem Ruf eines traditionellen Bäckers: In der Regel befindet sie sich an jedem Morgen noch vor 6 Uhr in ihrer Küche. Hinzu kommt der Druck, das eigene Geschäft von Null an zu starten. Das Glück und die Zufriedenheit sind dennoch nicht zu übersehen, als sie den Teig aus einer Schüssel in die Backform gießt.

In einer Ecke ihrer Bäckerei nimmt ihr neuer Gefährte ein Nickerchen. Sally, ein kurzhaariger, brauner Dackel, versteckt sich unter einer Decke. Sally kommt jeden Tag in die Bäckerei, und Ruth Barry sieht sie als eines der besten Dinge an, das sie je für sich selbst getan hat.

„Ich muss jeden Tag mit ihr rausgehen. Es spielt keine Rolle, wie beschäftigt du bist, der Hund braucht dich. Ich weiß, das klingt nicht so aufregend, aber es wirkt sich wirklich verjüngend aus.“

Das einzige Mal, wo sie den Ofen nicht selbst anlässt, ist sonntags. Das Geschäft zu starten und eine Bäckerei zu betreiben, hat sie gelehrt, die kleinen Dinge des Lebens zu schätzen, sagt sie. Der gebackene Teig ruht auf dem Tisch, wartet darauf, gefüllt und aufgerollt zu werden. „Ich schätze die Sonntage wirklich,“ schildert sie mit einem Leuchten in ihren Augen, die freie Zeit zu genießen ist ein seltener Luxus.

Sie breitet die köstliche Mischung aus Zitronenmus und Frischkäse aus und rollt alles sorgfältig aus, bevor sie sie im Kühlschrank ruhen lässt. Ihre Art, sich in der Küche zu bewegen ist beeindruckend, ihre unbeschwerte Weise, die dämpfenden heißen Backformen frisch aus dem Ofen zu nehmen – ohne überhaupt Handschuhe zu tragen. Ruth Barry ist selten zu Hause, doch ist es für jeden, der in der Linienstraße vorbeikommt, offensichtlich, dass sie sich hier in ihrer Küche zuhause fühlt.

 

 

 

Navn Efternavn Billledetext
Liquid error: Unknown operator ===