Der Grünbereich von Jin Ahn

UNTER FREIEM HIMMEL. Jin Ahn renovierte die weitläufigen, von hohen Decken und großen Dachfenstern geprägten Räumlichkeiten in einer alten Eisenfabrik selbst. Vor drei Jahren zog sie zusammen mit ihrem Freund sowie zahllosen großen und kleinen Pflanzen in diese Räumlichkeiten, die jetzt den inoffiziellen Hauptstandort ihres wachsenden Pflanzenimperiums Conservatory Archives ausmachen

UNTER FREIEM HIMMEL. Jin Ahn renovierte die weitläufigen, von hohen Decken und großen Dachfenstern geprägten Räumlichkeiten in einer alten Eisenfabrik selbst. Vor drei Jahren zog sie zusammen mit ihrem Freund sowie zahllosen großen und kleinen Pflanzen in diese Räumlichkeiten, die jetzt den inoffiziellen Hauptstandort ihres wachsenden Pflanzenimperiums Conservatory Archives ausmachen.

Mit Sitz in East London ist sie neben ihren beiden Stores und einer Reihe an renommierten Projekten damit beschäftigt, Räumlichkeiten ihrer Kunden mit Pflanzen zu dekorieren. Jins riesige exotische Pflanzen- und Kakteenparks entwickelten sich in den Innenbereichen zu relativ unkonventionellen Landschaften. Sie stellen lebhaft zur Schau, wie sehr Pflanzen einen Raum verwandeln können, und wachsen mit ihrer Umgebung oder im Kontrast dazu. Dies ist mehr als eine überfüllte Fensterbank. In diesem Hause nehmen Pflanzen weit mehr Platz ein als die Möbel, die Bewohner oder der kleine Welpe Hackney. Wir besuchten die kleine Familie, um in die Geschichte des trendigen Geschäfts mit der Gartenarbeit einzutauchen, und zu erleben, wie es ist, in einem selbstgemachten Regenwald zu wohnen.

Verflechtung

Jin fühlte sich beim Wandern in der Natur Englands inspiriert. In der Tat so inspiriert, dass ein Jahr, das ursprünglich als Auszeit in der koreanischen Modeszene begann, zu einem neuen Lebensverlauf führte: ein Gartenbaustudium und der dauerhafte Umzug nach London. Hier begann sie ihr eigenes Business, mit dem sie ihren neu gefundenen Traum ausleben konnte: jede Menge Pflanzen. Conservatory Archives umfasst heute zwei Pflanzengeschäfte in East London und einen Beratungsservice, über den Jin für die Stores und Büroräume sorgfältige Beratung bietet, um das Wohlbefinden im Innenraum zu verbessern und darin mehr Grün zu schaffen. Was heute im realen Leben und in den sozialen Medien als überwältigende Stimmung und grüne Landschaft herausragt, war eigentlich gar nicht so geplant.

 

Navn Efternavn Billledetext

„Alles ist relativ dicht gedrängt,“ antwortet Jin auf die Frage, wie es ist, ein so unzertrennliches Leben zu leben.

Zu ihrem Zuhause im alten Fabrikgebäude fand sie vor drei Jahren. Damals wurde es als Künstlerstudio verwendet. Obwohl es weder über Strom, Wasser noch Heizung verfügte, erkannte Jin das Potenzial und verwandelte die Räumlichkeiten in eine kombinierte Wohn- und Studioanlage für ihr kleines Unternehmen. Als wahres Paradies für Zimmerpflanzen, die sonst bei schlechten Lichtverhältnissen in kleinen Wohnungen leben müssen, stellt ihr Regenwald eine sich ständig verändernde Landschaft von Pflanzen dar, in der ihr privates und berufliches Leben eng miteinander verflochten sind. Manchmal verwendet sie Pflanzen aus ihrer persönlichen Kollektion für das Design eines großen Events oder als Dekoration in einem ihrer zwei Stores.

In einer Kombination von Geschäft und Freizeitvergnügen gründete sie das Unternehmen gemeinsam mit ihrem Freund Giacomo. Bei der Eröffnung des ersten Stores half er aufgrund des Abschlusses seiner Promotion in Mathematik nur gelegentlich aus. In der Zwischenzeit überzeugte sie ihn davon, auf Vollzeitbasis Teil des Unternehmens zu werden

„Alles ist relativ dicht gedrängt,“ antwortet Jin auf die Frage, wie es ist, ein so unzertrennliches Leben zu leben. „Manchmal kann es ziemlich anstrengend werden, wenn unsere Kalender gefüllt werden, weil wir einfach immer mehr zu tun bekommen. Ich habe darüber nachgedacht, mein Privatleben von meiner Arbeit zu trennen, doch ich scheine dazu wohl nicht in der Lage zu sein. Das ist ganz einfach meine Art zu leben.“

 

Navn Efternavn Billledetext

Eine Erfolgsgeschichte

Als sie das Universitätsstudium beendete, dachte sie zunächst, sie würde Gärtnerin werden. Doch als Stadtmensch erschien das verregnete britische Wetter auf dem Land dann weniger attraktiv. Daher kam die Idee, sich auf Pflanzen im Innenraum zu konzentrieren. Als sie schließlich den perfekten Platz für den Store gefunden hatte – der Ende 2015 eröffnet wurde – wusste sie nicht, welch große Aufmerksamkeit den Pflanzen noch zukommen würde. Am Anfang hatte sie die Idee, ihre Leidenschaft für großartige Möbel und Pflanzen mit ihrem Hintergrund in Mode und Grafikdesign zu kombinieren. Doch bald nach der Eröffnung wuchsen und gediehen die Pflanzen und übernahmen schließlich die Spitzenposition.

„Am Anfang war das Geschäft sehr leer, und wir hatten mehr Möbel als Pflanzen. Damals hatte ich keine Ahnung, dass Pflanzen so beliebt werden würden. Die Leute flippten in meinem Store regelrecht aus,“ erzählt Jin lachend, als sie ihre Eindrücke davon schildert, wie ihr Erstbestand an Pflanzen aller Formen und Größen nach der ersten Woche ausverkauft war.

Der überwältigende Erfolg entwickelte sich zu Pop-ups und Kooperationen mit Marken, um Geschäfte und Büros zu gestalten. 2018 konnte das Paar dann schon einen zweiten Store eröffnen. Dieser wurde viel größer als der erste und hatte auch Kapazität, um wieder auf Möbel- und Designstücke zurückzukommen – über den richtigen Pflanzentopf hinaus.

„Ich glaube, mein Hintergrund in Wirtschaft und Design hat mir sehr geholfen. Ich denke, ich habe das früher nicht wirklich erkannt, doch heute verstehe ich, dass ich es ohne jegliche Vorkenntnisse zu einigem brachte. Ich finde, die Menschen waren mir gegenüber überraschend vertrauensvoll, wenn ich etwas Extravagantes vorgeschlagen habe,“ sagt sie. Und ihr weiterhin wachsendes Publikum hat sie auf jeden Fall überzeugt. Seit 2015 platzt das Instagram dank Jin und den Conservatory Archives vor Pflanzen, mit aktuell fast 100.000 Followern.

Das Wilde und das Natürliche

In den berühmten Kollagen von Instagram scheint alles stets an der richtigen Stelle zu sein. Doch Jin ist kein Fan von Perfektion.

„In meinem Zuhause ist es ein bisschen chaotisch, wie auch in meinem Geschäft. Ich mag es, wenn die Dinge sehr natürlich sind. Das gleiche gilt für alle Pflanzen hier. Man würde sie nicht als Standardform bezeichnen. Sie sind durch die Anpassung an ihre Umgebung gewachsen. Sie sind nicht perfekt, doch ich überlasse den Pflanzen gerne ihre eigenen Bedingungen, anstatt ihnen unsere aufzuzwingen,“ meint Jin.

Sie kann die Pflanzen schon lange nicht mehr zählen und auch nicht einmal ansatzweise einen einzigen Favoriten unter ihnen nennen. Sie blieb sowohl der Natur der Pflanzen als auch ihrem eigenen Geschmack treu und fand ihren Platz inmitten des sprießenden Grüns:

„Meine Ästhetik ist sehr industriell und sehr offen und viel handelt von jeder Menge Licht. Wenn ich in dieser Art von Umgebung mit Pflanzen dekoriere, funktionieren grüne Pflanzen einfach besser. Ich mag bunte Pflanzen mit Blüten schon, aber es ist einfach nicht mein Stil“, sagt Jin.

„Wenn ich einen Favoriten nennen muss,“ lenkt Jin ein „dann müsste ich sagen, dass ich Kakteen wirklich gerne mag. Mich fasziniert aber eher die Form der Pflanzen als deren Gattung. Diese kann sehr unterschiedlich sein. Ich mag Pflanzen, die einzigartige Formen und Figuren annehmen. Struktur und Form sind ein bedeutender Faktor, wenn wir über Pflanzen sprechen. Denn selbst wenn wir mit der gleichen Pilea beginnen, wird sie im Laufe der Zeit ganz anders aussehen.“

Was passiert also, wenn Pflanzen weniger „trendy“ werden, wenn man das zu fragen wagt? „Die Pflanzen sind keine endliche Wissenschaft“ meint Jin und fährt fort: „Ich lerne nach und nach immer etwas hinzu. Es war wirklich eine Reise, aber ich denke, dass es eine Bestimmung war. Ich glaube allerdings, dass Pflanzen mehr als nur ein flüchtiger Trend sind – sie werden unseren Lebensstil ausmachen.“

 

Navn Efternavn Billledetext
/* Hello Retail Conversion */